Siege werden zur Nebensache

Der 5:3-Erfolg der ersten SG-Equipe beim TV Mainz-Zahlbach III trat aufgrund der schweren Verletzung von Sarah Armbrüster in den Hintergrund. Der langjährigen Stammspielerin in mehreren Teams riss im Fraueneinzel die Achillessehne. „Das ist großer Mist.“, zeigte sich Armbrüster, welche noch am selben Abend operiert wurde, frustriert, „Laut Prognose werde ich frühestens in sechs Monaten wieder auf dem Feld stehen.“. Parallel zur Operation sackte die zweite SG-Vertretung einen ungefährdeten 7:1-Triumph beim punktlosen Schlusslicht 1. BCW Hütschenhausen IV ein.

Verbandsliga Nordost:

Bitterer Sieg zur perfekten Vorrunde: Das Flaggschiff der SG Rheinhessen zeigte in der Partie bei der Drittvertretung des TV Mainz-Zahlbach vor allem eine emotionale sowie psychisch bärenstarke Leistung und hielt die eigene Weste beim 5:3-Erfolg sauber. „Das ist ein teuer erkaufter Sieg.“, äußerte sich Kapitän Andreas Brauns, „Wir wünschen Sarah eine gute Besserung und hoffen, dass der Heilungsprozess gut verläuft. Das ist erst einmal das Wichtigste.“ Herauszuheben sind die Nehmer:innenqualitäten und die Reaktion auf die schwere Verletzung von Armbrüster. Beim Stand von 2:2 – Zahlbach siegte im ersten Männerdoppel und Frauendoppel; die SG hielt im zweiten Männerdoppel und ersten Männereinzel dagegen – stand Armbrüster im Fraueneinzel Eva Preuße gegenüber. Im zweiten Satz geschah dann das Unglück und neben der tragischen Verletzung gingen die Gastgeber:innen aus der Landeshauptstadt mit 3:2 in Führung.

Die SG-Federballkünstler:innen schüttelten den Schock vergleichbar rasch ab und versuchten, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Dies gelang phänomenal. In den verbleibenden drei Begegnungen liefen die SGler:innen zu Höchstleistung auf und drehten die Partie. Das Mixed mit Nadine von Blohn und Jan Huyhsen ließen sich vom deutlichen Verlust des ersten Durchganges (11:21) wenig beeindrucken. Ab dem zweiten Satz legte das SG-Duo drei Schippen drauf und setzten Pauline Kessler/Sebastίan Vignisson souverän schachmatt – 3:3. die zwischenzeitliche 4:3-Führung und das sichere Unentschieden machte Jan Knabbe mit seinem ungefährdeten Zweisatzerfolg über Youri Wieland klar. Im letzten Spiel des Tages hatte dann Kapitän Brauns die Chance, den Sack doch noch zu zu machen. Und dies tat er eindrucksvoll. Brauns fuhr gegen Markus Knaupp seinen fünften Einzelsieg der Saison ein und avancierte damit schlussendlich zum Matchwinner für sein Team. „Diesen Sieg widmen wir Sarah.“, kommentierte Huhysen. Mit sieben Triumphen aus sieben Spielen ziert die erste SG-Equipe die Tabellenspitze der Verbandsliga Nordost und hat bereits drei Zähler Puffer auf Verfolger TV Hechtsheim II. Damit gehen die Rheinhess:innen mit viel Rückenwind in die hochverdiente Spielpause über die Adventszeit und den Jahreswechsel hinweg und peilt für die im Januar 2022 startende Rückrunde weitere Siege, die Manifestierung der Spitzenposition, den Gewinn der Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die Rheinhessen-Pfalz-Liga an.

TV Mainz-Zahlbach III – SG Rheinhessen 3:5

1.MD: Quak/Vignisson – Borisov/Brauns 21:13, 21:15; 2.MD: Wieland/Knaupp – Knabbe/Huyhsen 10:21, 7:21; FD: Preuße/Schreier – Armbrüster/von Blohn 21:13, 21:13; 1.ME: Quak – Borisov 15:21, 1:21; 2.ME: Wieland – Knabbe 09:21, 15:21; FE: Preuße – Armbrüster 21:12, 21:3; 3.ME: Knaupp – Brauns 17:21, 12:21; MX: Kessler/Vignisson –  von Blohn/Huyhsen 21:11, 11:21, 13:21

Bezirksliga Mitte:

Pflichtsieg zum Rückrundenende eingefahren: Den eigenen Erwartungen und Vorstellungen entsprechend baute die zweite SG-Garde mit dem 7:1-Triumph beim 1. BCW Hütschenhausen IV die Serie ohne Niederlage aus. Gegen das punktlose Schlusslicht aus der Pfalz ließen die Rheinhess:innen wenig anbrennen und blieben im vierten Spiel infolge ungeschlagen. „Das war eine solide Leistung.“, zeigte sich Spitzenspieler Michael Bothner mit dem Auftritt zufrieden, „Wir haben wenig anbrennen lassen, sind nun endgültig in der Liga angekommen und gehen mit viel Momentum und einem guten Gefühl in die Weihnachtspause.“

Bereits nach den Auftaktdoppeln führte SG II mit 2:1. Einzig Kapitän Robert Stabel und Youngster Jakob Kubik mussten sich der Routine und dem Spielwitz der beiden Altmeister:innen Matthias Moßmann/Jacques Histel geschlagen geben. Doch dies sollte der einzige Stich der Gastgeber:innen bleiben. Bothner ließ Patrick Natter ins Leere laufen – 3:1. Das Mixed Cassandra Küchemann/Kubik hielten sich gegen Heike Schiesser/Eric Klein ebenso schadlos und sackten den vierten Zähler ein. Den Deckel drauf machte Daria Kurilko. Sie ließ Christine Keller vor allem im zweiten Durchgang wenig Spielraum. Den deutlichen und in dieser Höhe verdienten 7:1-Endstand besorgten Junker und Stabel, welche Moßmann respektive Michael Winter schachmatt setzten.

Mit 7:5 Zählern manifestierte SG II den vierten Tabellenplatz, verschaffte sich deutlich Luft nach unten und knüpfte den Anschluss an die Spitzenpositionen. Mitte Januar kommenden Jahres startet die Rückrunde mit der direkten Revanche. Dann möchte die zweite SG-Garde den Aufwärtstrend fortsetzen.   

1. BCW Hütschenhausen IV – SG Rheinhessen II 1:7  

1.MD: Natter/Winter – Junker/Bothner 22:24, 11:21; 2.MD: Moßmann/Histel – Stabel/Kubik 22:24, 21:15, 21:09; FD: Schiesser/Keller – Kurilko/Küchemann 20:22, 21:14, 18:21; 1.ME: Natter – Bothner 11:21, 16:21; 2.ME: Winter – Stabel 10:21, 17:21; FE: Keller – Kurilko 22:24, 13:21; 3.ME: Moßmann – Junker 21:17, 23:25, 14:21; MX: Schiesser/Klein –  Küchemann/Kubik 14:21, 15:21

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.