Die Sektknorken knallten doppelt

Bereits einen Spieltag vor Schluss wurden die erste und dritte Garde der frisch formierten SG Rheinhessen für die fantastische Saison belohnt. Während SG III durch den 6:2-Triumph über Verfolger SG TGM Gonsenheim/HSV Mainz II den zweiten Matchball nutzte, profitierte das Verbandsligateam von der Pleite des zweitplatzierten TV Hechtsheim II bei der TG Worms. Die zweite Vertretung kam im Derby gegen die SG ADS Hargesheim nicht über ein 4:4-Unentschieden hinaus und spielt am letzten Spieltag um den dritten Rang.

Verbandsliga Nordost:

Meisterschaft auf dem Sofa: Aufgrund der Verlegung des ersten Matchballspiels gegen den BV Kaiserslautern II blieb es den rheinhessischen Federballkünstler:innen vergönnt, den Titelgewinn selbst klar zu machen. „Wir freuen uns riesig über den Erfolg, sind stolz auf das Erreichte und bedanken uns für die bereits eingeflatterten Glückwünsche der Konkurrenz.“, zeigte sich Pressesprecher Michael Bothner glücklich und räumte direkt im Anschluss ein, „Natürlich hatten wir uns den endgültigen Titelgewinn anders gewünscht. Erfahren haben wir davon nämlich durch den Ergebnisdienst am Sonntagmorgen. Durch die Niederlage von Hechtsheim in Worms sind wir durch.“ Nun stehen für das Spitzenteam der SG Rheinhessen noch zwei Ehrenrunden auf dem Programm. Am kommenden Samstag geht es zum zweitplatzierten TV Hechtsheim II und zum Abschluss Anfang April werden die Gäste aus Kaiserslautern Willkommen geheißen.

Bezirksliga Mitte:

Revanche und minimale Chance auf die Vizemeisterschaft verpasst: Das Derby zwischen der zweiten Equipe der SG Rheinhessen und der benachbarten SG ADS Hargesheim endete schiedlich-friedlich 4:4-Unentschieden. Nur mit einem Erfolg wäre es für die Rheinhess:innen noch möglich gewesen, die ADS vom zweiten Platz zu verdrängen. „Das ist jetzt kein Beinbruch.“, gab Bothner zu Protokoll, „Die Chance war eh klein. Natürlich wäre es schön gewesen, wenigstens ein Derby zu gewinnen, doch leider verletzte sich Andreas Willeke leicht im allerletzten Spiel und musste aufgeben. Gute Besserung an ihn!“

Bis dahin sah es ganz gut aus für SG II. Durch die Erfolge von Sebastian Jung/Wilhelm „Willi“ Unger über Matthias Bayer/Florian Orben und Bothner im zweiten Männereinzel gegen Joachim Decker gingen die Rheinhess:innen mit einer 2:1-Führung aus den Auftaktspielen hervor. Die Gäste im Rennen hielten die starken Hargesheimer Spieler:innen in den Frauenpartien. Neben dem Doppel ließ Franziska Schauß auch in ihrem Einzel gegen Johanna Junker nichts anbrennen. Jung brachte die eigenen Farben wieder in Front – 3:2. Bothner/Willeke taten sich im ersten Männerdoppel schwer, setzten sich gegen Marvin Willenbücher/Decker schlussendlich im Entscheidungssatz durch – 4:2-Führung. Nun fehlte nur noch ein Erfolg, um die Revanche für die Hinspielpleite einzusacken. Die erste Möglichkeit verpuffte im Mixed. Küchemann/Unger mussten sich Theresa Willenbücher/Bayer in zwei Sätzen geschlagen geben. Im abschließenden Entscheidungsspiel – dem Spitzeneinzel – schienen die Trümpfe klar zu Gunsten von Willeke verteilt zu sein. Beim Stand von 7:13 im ersten Satz verletzte sich der Routinier jedoch und musste ohne einen weiteren Schlag zu machen seinem Kontrahenten M. Willenbücher den Sieg überlassen – 4:4.

Mit 13:09 Punkten rangiert SG II weiterhin auf dem ordentlichen dritten Platz und steht am kommenden Wochenende im Duell mit dem unteren Tabellennachbarn TV Hechtsheim III vor einem Endspiel um den Bronzerang.

SG Rheinhessen II – SG ADS Hargesheim 4:4

1.MD: Bothner/Willeke – M. Willenbücher/Decker 21:19, 19:21, 21:17; 2.MD: Jung/Unger – Bayer/Orben 21:12, 21:18; FD: Küchemann/J. Junker – Schauß/Mölig 17:21, 4:21; 1.ME: Willeke – M. Willenbücher 7:21, 0:21; 2.ME: Bothner – Decker 21:11, 21:8; FE: J. Junker – Schauß 10:21, 4:21; 3.ME: Jung – Orben 21:13, 21:09; MX: Küchemann/Unger –  T. Willenbücher/Bayer 18:21, 11:21

Kreisliga Nord:

Im zweiten Anlauf den Meisterwimpel geholt: Im Spitzenspiel gegen die SG TGM Gonsenheim/HSV Mainz II ließen die hauptsächlich jungen Federballkünstler:innen der dritten SG-Equipe wenig anbrennen und feierten durch den 6:2-Triumph den hochverdienten Titelgewinn. „Meister!“, sprudelte es aus Routinier Markus Schwemm heraus. „Daraufhin wurde erst einmal eine Sektflasche geköpft“, grinste Pressesprecher Bothner.

Bereits in den Auftaktdoppeln war die Entschlossenheit der Rheinhess:innen klar zu erkennen. Sowohl Sebastian Züfle/Jannick Setter als auch Leonie Afanasev/Louisa Züfle setzten Steffen Beutlich/Leonard Reiche respektive Amelie Varbanov/Kathrin Bernd souverän schachmatt. Hoffnung schöpfte das Team aus der Landeshauptstadt durch den Erfolg im zweiten Männerdoppel. Christoph Grube/Daniel Schmidt setzten sich gegen Schwemm/Mats Manh Geyrhofer in zwei Sätzen durch. Davon ließ sich SG III allerdings keineswegs beirren und stellte in den Einzelpartien die eigene Qualität eindrucksvoll unter Beweis. Neben Setter und Afanasev fuhren auch Simon Junker sowie Jakob Kubik ungefährdete Siege ein. Damit wurde der Teamerfolg und der damit verbundene Titelgewinn klar gemacht. Die Pleite im Mixed war da nur noch Ergebniskorrektur.

Mit 16:2 Punkten aus neun Spielen und ohne Niederlage hat sich SG III den Platz an der Sonne redlich verdient. So wird es in der nächsten Spielrunde wohl zu einem spielgemeinschaftsinternen Vergleich kommen. Stand heute werden in der kommeden Saiosn sowohl die zweite als auch die dritte Garde der SG Rheinhessen in der Bezirksliga antreten.  

In dieser Saison ebenfalls für die dritte Mannschaft aktiv und am vergangenen Spieltag aus verschiedenen Gründen nicht dabei waren: Carolin Buschei, Bastian Lahr, Johanna Junker, Daniel Wagner und Judy Zhou.       

SG Rheinhessen III – SG TGM Gonsenheim/HSV Mainz II 6:2  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.