SG-Erste gewann Spitzenspiel deutlich und ließ die Korken knallen

Nach dem Titelgewinn auf dem Sofa stellte die erste Equipe der SG Rheinhessen die eigene Ausnahmestellung in dieser Saison auch auf sportlichem Wege wiederholt unter Beweis. Im Spitzenspiel bei Vizemeister TV Hechtsheim II brillierten die rheinhessischen Federballkünstler:innen, siegten mit 7:1 und ließen am Ende wortwörtlich den Sektkorken knallen.

Team I der SG Rheinhessen feierte überlegen die Meisterschaft in der Verbandsliga Nordost. Hinten von links nach recht: Andreas Brauns (Kapitän), Jan Knabbe, Jan Huyhsen, Michael Bothner und Yasen Borisov.

Verbandsliga Nordost:

In der Halle ist es doch einfach schöner: Bereits vergangenes Wochenende stand die Meisterschaft zu Buche – und das ohne direktes eigenes Zutun. Da tat es doppelt gut, das Topduell beim fixen Vizemeister TV Hechtsheim II klar und deutlich mit 7:1 zu gewinnen und ein bisschen das Gefühl zu haben, die Sache selbst eingesackt zu haben. „Das war meine erste Meisterschaft, die ich im Grunde nicht aus eigener Kraft in der Halle erreichte. Das war schon komisch.“, resümierte das Kreuznacher Bobbele Jan Huyhsen, „Doch heute haben wir nochmal performed und uns das Feiern richtig verdient.“ Pressesprecher Michael Bothner ergänzte: „Das war die Bestätigung einer formidablen Saison, die in dem hochverdienten Gewinn der Meisterschaft und dem Aufstieg in die Rheinhessen-Pfalz-Liga gipfelte.“

Bereits in den Auftaktdoppeln gelang es der SG, sich einen Vorteil zu verschaffen. Beide Männerdoppel wurden klar gewonnen. Hechtsheim hielt im Frauendoppel dagegen. Heidi Diel/Viola Biewald stellten gegen Leonie Afanasev/Maren Jansen den 1:2-Anschluss her. Doch viel mehr ließen die SG-Akteur:innen nicht mehr zu. Jan Knabbe und Bothner setzten Thomas Biewald respektive Tim Tamino Seifert schachmatt. Den Deckel drauf machte Afanasev im Fraueneinzel und revanchierte sich bei Diel für die Pleite im Doppel. Spitzenspieler Yasen Borisov blieb im Einzel weiterhin ungeschlagen. Einzig im ersten Durchgang hatte er Mühe mit Mischa Semar. Knapp wurde es hingegen im Mixed. Jansen/Huyhsen sahen sich V. Biewald/Ivo Kroschel gegenüber und hauten alles rein, um schlussendlich ebenfalls in zwei engen Sätzen die gemeinsame perfekte Saison zu feiern – 7:1.

Mit diesem Triumph baute die SG Rheinhessen die eigene Bilanz nach elf Partien auf zehn Siege bei einem Remis aus und stellten die eigene Ausnahmestellung in der Verbandsliga wiederholt unter Beweis. „Den Meisterwimpel haben wir uns redlich verdient.“, blickte Bothner auf die Saison und wagte bereits einen Blick in die Zukunft, „Nun geht es kommende Spielrunde in der Rheinhesse-Pfalz-Liga weiter. Unser primäres Ziel wird natürlich der schnelle Klassenerhalt sein. Aufgrund unserer langjährigen Erfahrungen aus der Vergangenheit schätzen wir allerdings auch, dass wir in dieser Formation und optimalem Verlauf mindestens das gesicherte Mittelfeld packen sollten. Und für Überraschungen werden wir vor allem auch Zuhause immer wieder gut sein.“

TV Hechtsheim II – SG Rheinhessen 1:7

1.MD: Semar/Seifert – Huyhsen/Knabbe 13:21, 18:21; 2.MD: Kroschel/T. Biewald – Bothner/Borisov 10:21, 11:21; FD: Diel/V. Biewald – Afanasev/Jansen 21:16, 21:14; 1.ME: Semar – Borisov 20:22, 14:21; 2.ME: T. Biewald – Knabbe 12:21, 13:21; FE: Diel – Afanasev 14:21, 17:21; 3.ME: Seifert – Bothner 16:21, 14:21; MX: V. Biewald/Kroschel – Jansen/Huyhsen 20:22, 19:21

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.