SG blieb in den Nachholspielen sieglos

Die frisch gekürten Titelträger:innen der erste und dritten SG-Equipe kassierten am Ende doch noch jeweils die erste Saisonpleite. Ohne vier Stammspieler:innen trat das SG-Aushängeschild gegen den BV Kaiserslautern II an und verlor knapp mit 3:5. In der Kreisliga Nord unterlag SG III mit 2:6 bei der TG Westhofen und verlor den Nimbus der Unbesiegbarkeit. Das zweite Team der Spielgemeinschaft sackte durch das schiedlich-friedliche 4:4-Remis beim TV Hechtsheim III den dritten Platz ein. Dieser Zähler vermag sich unverhoffter Dinge noch als ganz schön richtungsweisend erweisen.  

Verbandsliga Nordost:

Die „Jungen Wilden“ boten starke Leistungen: Aufgrund des Ausfalles von vier Stammkräften und den bereits geklärten Umständen erhielten in der Nachholpartie des 13. Spieltages die Nachwuchstalente die Chance, sich zu zeigen. Und beinahe ging die Rechnung sogar auf. Mit 3:5 fiel die erste Saisonpleite denkbar knapp aus. „Da sind richtig gute Ergebnisse dabei und die Talente haben sich wacker geschlagen.“, zollte der pausierende Jan Huyhsen sein Respekt. Pressesprecher Michael Bothner fügte hinzu: „Für die Jungen sind diese Spiele Gold wert. Sie dürfen vollkommen unbekümmert aufspielen, wichtige Erfahrungen sammeln und wenn am Schluss noch ein Erfolg zu Buche steht, dann ist es das Sahnehäubchen.“

Solch ein Erfolgserlebnis hatte Louisa Züfle bei ihrem Debüt in der ersten Equipe. An der Seite von Maren Jansen gewann sie das Frauendoppel gegen Jasmin Stumptner/Miriam Kubik in drei Sätzen und hielt die SG nach den Auftaktdoppeln im Spiel. Die beiden Männerdoppel mussten sich jeweils im dritten Durchgang geschlagen geben – 1:2. Den Ausgleich besorgten Jansen/Andreas Brauns im Mixed. Sie wiesen M. Kubik/Ganesh Sundaram klar in die Schranken. Die Gäste aus der Pfalz wussten um die große Möglichkeit, der Meisterin doch noch eine Pleite zuzufügen und agierten hochmotiviert. Holger Berthold und Stumptner ließen in ihren Einzelpartien gegen Robert Stabel respektive L. Züfle wenig anbrennen. Jannick Setter legte eine vorzügliche Leistung aufs Feld. Der junge Offenheimer zeigte sich vom Satzausgleich von Sven Scharfenberger wenig beeindruckt, wendete im dritten Durchgang das Blatt wieder zu seinen Gunsten und holte den dritten SG-Zähler. Dem möglichen Unentschieden am Nächsten kam Simon Junker in seiner Partie gegen Florian Höpel. Die auf Messers Schneide geführte Partie wurde in zwei knappen Sätzen zugunsten des BV II entschieden, womit die Pleite der Rheinhess:innen endgültig feststand.

Damit geht SG Rheinhessen mit einer unbedeutenden Pleite und neuen Erkenntnissen zum Leistungsstand der Nachwuchstalente in die hochverdiente Sommerpause und wird am 10.09.2022 erstmals in der Rheinhessen-Pfalz-Liga aufschlagen.  

SG Rheinhessen – BV Kaiserslautern II 3:5

1.MD: Brauns/Stabel – Berthold/Sundaram 11:21, 21:15, 11:21; 2.MD: Setter/S. Junker – Scharfenberger/Höpel 21:15, 4:21, 15:21; FD: L. Züfle/Jansen – Stumptner/M. Kubik 21:14, 16:21, 21:14; 1.ME: Stabel – Berthold 09:21, 14:21; 2.ME: Setter – Scharfenberger 21:14, 16:21, 21:15; FE: L. Züfle – Stumptner 8:21, 10:21; 3.ME: S. Junker – Höpel 20:22, 19:21; MX: Jansen/Brauns –  M. Kubik/Sundaram 21:11, 21:12

Bezirksliga Mitte:

Wird die bronzene Ananas doch noch vergoldet? Durch das leistungsgerechte 4:4-Unentschieden beim TV Hechtsheim III beendete die zweite SG-Vertretung diese Spielrunde auf dem zufriedenstellenden dritten Platz. „Das ist doch ein schöner und ausgeglichener Saisonabschluss.“, bilanzierte Sebastian Züfle und stellte die mögliche Wichtigkeit dieses Punktgewinns klar: „Zur kommenden Runde werden die Ligen neu strukturiert und nach oben aufgefüllt. Da stehen die Chancen gut, auch als drittplatziertes Team den Aufstieg in die Bezirksoberliga zu schaffen.“

Die Grundlage für dieses Remis legten der glänzend aufgelegte Sebastian Jung und Bothner mit jeweils zwei Siegen. Der Gewinn der Männerdoppel brachte die Spielgemeinschaft in Front. Hechtsheim hielt vor allem in den Partien mit Frauenbeteiligung dagegen. Viola Biewald und Nadina Kaas waren für Johanna Junker und Cassandra Küchemann sowohl im Doppel als auch im Einzel mindestens eine Nummer zu groß. Jung stellte durch seinen ungefährdeten Zweisatzsieg über Felix Manthe auf 3:2. Routinier Markus Winkler glich im Generationenvergleich mit Jakob Kubik wieder souverän aus. Den im Endeffekt vorentscheidenden Punkt zum Sichern des dritten Ranges glückte Küchemann/Bothner in einem intensiven und spannenden Vergleich mit Biewald/Sebastian Urban. Beide Sätze entschied das SG-Mixed mit gerade mal zwei Punkten Unterschied für sich. Den möglichen Teamtriumph verpasste Stabel. Nach gewonnenem ersten Durchgang riss der Faden. Adrian Hepp gelang die Wende und sicherte seinem Team das erste und einzige Remis in dieser Saison.

TV Hechtsheim III – SG Rheinhessen II 4:4    

1.MD: Hepp/Winkler – Stabel/Jung 21:14, 16:21, 15:21; 2.MD: Manthe/Urban – J. Kubik/Bothner 14:21, 17:21; FD: Biewald/Kaas – J. Junker/Küchemann 21:4, 21:5; 1.ME: Hepp – Stabel 15:21, 21:09, 21:09; 2.ME: Manthe – Jung 09:21, 13:21; FE: Kaas – J. Junker 21:6, 21:7; 3.ME: Winkler – J. Kubik 21:11, 21:09; MX: Biewald/Urban –  Küchemann/Bothner 21:23, 19:21

Kreisliga Nord:

Kleiner Dämpfer zum Abschluss: Das Ziel, die Saison ohne Pleite über die Bühne zu bringen, wurde verfehlt. Ohne Routinier und Punktegarant S. Züfle hingen die Kirschen für die „Jungen Wilden“ beim 2:6 in Westhofen zu hoch.

Die Hoffnung am Leben hielt lange Setter, der zum wiederholten Male seine außerordentlichen Qualitäten unter Beweis stellte und beide seine Partien siegreich gestaltete. Doch seine Erfolge im Doppel an der Seite von Markus Schwemm und im Spitzeneinzel gegen Martin Sroka sollten die einzigen Punkte auf der Habenseite bleiben. Den zwei fehlenden Zählern zum Remis am Nächsten kam das Frauendoppel L. Züfle/Carolin Buschei, welches in drei Sätzen an Michelle Bein/Mona van Wasen scheiterte, und Mats Manh Geyrhofer, der sich im dritten Männereinzel nur hauchdünn Rüdiger Lottermann geschlagen geben musste. Bastian Lahr zahlte mit zwei Pleiten im Männerdoppel sowohl im Männereinzel gegen Philipp Sauer ebenfalls Lehrgeld. Im Mixed war für Buschei/Schwemm wenig zu holen. Gegen Katharina Rauberger/Sebastian Kafitz befand sich das SG-Duo über weite Strecken im Hintertreffen – 2:6.

Diese Niederlage wird jedoch keineswegs über die famose Leistung der Nachwuchstalente über die gesamte Saison hinweg täuschen. Der Gewinn der Meisterschaft war hochverdient und in der kommenden Spielrunde darf sich SG III der Herausforderung in der Bezirksliga stellen.     TG Westhofen – SG Rheinhessen III 6:2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.